Tarifvertrag thüringer wach und sicherheitsgewerbe

Bei der jüngsten Tarifrunde in der deutschen Metall- und Elektroindustrie standen vier Themen auf der Tagesordnung der Sozialpartner; Löhne, Leiharbeit, Lehrlinge und demografischer Wandel. Die neue Vereinbarung tritt am 1. November 2012 in Kraft und läuft bis 2017. Es soll auch als Pilotvereinbarung für andere Sektoren dienen. So haben die VGZ und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) im Juni 2012 eine ähnliche Vereinbarung für Leiharbeitnehmer in Chemieunternehmen geschlossen. Die Chemische Vereinbarung hat die gleiche Laufzeit wie die in der Metallindustrie und Ergänzungen werden auch in fünf Schritten bezahlt werden. Die Skala reicht jedoch von 15 % bis 50 % für die Gehaltsstufen 1 und 2 und von 10 % bis 35 % für die Gehaltsstufen 3 bis 5. Die Regeln des Tarifvertrags z.B. über Urlaub, Ermessensurlaub und das optionale Lohnkonto werden gestrafft, um eine bessere Angleichung an das neue Urlaubsgesetz zu gewährleisten, das am 1.

September 2020 in Kraft tritt. Am 9. Januar 2020 wurde die Abgabenvereinbarung zur Regelung des Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrags zum NBCPSS verkündet (Regierungsmitteilung Nr. 51). Dies ist für die Parteien im Sinne von Section 32 des Arbeitsbeziehungsgesetzes bindend und wird vom Ehrenminister der Arbeit auf Nichtparteien ausgedehnt. Die Levy-Vereinbarung in der veröffentlichten Zeit beginnt am 1. März 2020 und legt die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern an die NBCPSS fest. Darüber hinaus wurde der lange erwartete Haupttarifvertrag am 20. Februar 2020 veröffentlicht, Gazette Nr.

43036. Der Haupttarifvertrag regelt die Beschäftigungsbedingungen im Sicherheitssektor und ersetzt die sektorale Bestimmung 6. Die kürzlich geschlossene Vereinbarung ermöglicht die uneingeschränkte Entsendung von Leiharbeitnehmern in jedem Unternehmen für 18 Monate. Nach Ablauf dieser Frist muss das Unternehmen prüfen, ob der betreffende Leiharbeitnehmer einen direkten unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten kann. Allgemeine oder Rahmentarifverträge sind Vereinbarungen, die die grundlegenden Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten in einer Branche regeln. Tarif-/Lohnvereinbarungen regeln die Zahlungen in einem bestimmten Unternehmen oder Sektor. Am 19. Mai 2012 haben der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, Südwestmetall und die IG Metall in ihren jüngsten Verhandlungen einen Kompromiss erzielt. Die getroffene Vereinbarung dient auch als Pilotprojekt für andere Gebiete des Landes, wobei Bayern, Nordrhein-Westfalen und andere Regionen ihre Bedingungen übernehmen. In den fünf Verhandlungsrunden organisierte die IG Metall Warnstreiks mit rund 800.000 Beschäftigten. Insgesamt betreffen die neuen Vereinbarungen rund 3,3 Millionen Beschäftigte in der Branche.

Mit der neuen Vereinbarung werden die Vorschriften für den Elternurlaub geändert. Die Urlaubszeit mit vollem Lohnwird verlängert sich von insgesamt 13 Wochen auf 16 Wochen. Acht dieser Wochen sind für den Vater vorgesehen. Darüber hinaus ermöglicht der Tarifvertrag den Arbeitnehmern und der Geschäftsführung einzelner Unternehmen, sich darauf zu einigen, dass Urlaube in Stunden und nicht in Tagen gezählt werden. Neben dem Pilotvertrag für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten Deutschlands haben Arbeitgeber und IG Metall auch einen Branchentarifvertrag für Leiharbeitnehmer in der gesamten deutschen Elektro- und Metallindustrie ausgehandelt. Nur wenige Tage später wurde auch ein weiterer Tarifvertrag unterzeichnet, diesmal für Leiharbeitnehmer in der Branche. Nach mehr als einem Monat Verhandlungsverhandlungen, einschließlich Nonstop-Verhandlungen von Donnerstagnachmittag bis Freitagabend, haben 3F Transport und DI eine Vereinbarung zur Verlängerung der Tarifverträge für den Verkehrssektor erzielt. Mit diesem… Schließlich wies Helga Schwitzer, Mitglied des IG-Metall-Vorstands, auf die wichtige Rolle der Sozialpartner auf Der Betriebsebene hin. Sie betonte, dass es ihre Verantwortung sei, die einzelnen Punkte des Pilotabkommens aus Baden-Württemberg umzusetzen.